Ihr Browser unterstützt leider keine Java Script.

Die Geschichte kurz und knapp

 

Die Anfangsjahre


Nach Gründung des TSV Eiselfing 1966 konnte die Abteilung Fußball im Frühjahr 1967 in den Spielbetrieb einsteigen. Das erste Spiel der Neugegründeten Eiselfinger Fußballmannschaft ging zwar mit 5:3 in Amerang verloren, trotzdem stieg man in der Spielzeit 1967/68 erstmals in den Punktspielbetrieb ein. Unter der Leitung von Josef Huber (1. Vorstand) und Hans Gartner (2. Vorstand) konnte man 1968 die Einweihung des neuen Fußballplatzes feiern. Rund 1.000 Zuschauer bildeten einen würdigen Rahmen beim Premierenspiel gegen den Patenverein TSV Wasserburg/Inn. Von Beginn an nahmen noch zwei weitere Mannschaften am Punktspielbetrieb teil, die Reserve und die A-Jugend. Trainer und gleichzeitig Jugendleiter war Manfred Kogler. Ein Jahr später konnte man unter Trainer Franz Hanslmeier eine C-Jugend ins Rennen schicken, ehe 1970 auch die Alten Herren dem Runden Leder verfielen.

 

Die ersten sportlichen Erfolge

 

Zwar konnte sich die 1. Mannschaft schnell im oberen Tabellendrittel der C-Klasse etablieren, doch wurde der Aufstieg Jahr um Jahr knapp verpasst. Auch die Reserve-Meisterschaft im Jahre 1975/76 konnte über den angestauten Frust nur bedingt hinweghelfen. Die A-Jugend mit Trainer Rupert Reihofer konnte bereits 1973 ihre erste Meisterschaft feiern, die sie 1979/80 unter Sebastian Aringer wiederholen konnte. auch die 1. Mannschaft ihre erste Meisterschaft feiern. Mit einem Rekordergebnis von 46:2 Punkten und ohne Niederlage stieg man mit dem damaligen Trainer Gabriel Neuner und einer neuen Abteilungsleitung angeführt von Konrad Braun in die B-Klasse auf. Im darauf folgenden Jahr stiegen dann die Damen, begeistert vom Aufstieg der 1. Mannschaft in den Punktspielbetrieb ein und schlugen sich bravourös. Zwei Vizemeisterschaften konnten damals errungen werden.

 

Die goldenen 80er Jahre

 

Angefangen bei der Jugend waren die Jahre 1980 – 89 wohl die erfolgreichsten in der jungen Geschichte des Eiselfinger Fußballs. Der Jahrgang 1967 – 69 erzielte in Folge mit Trainer Horst Kasper sowohl mit der C– Jugend 1980/81 und 1981/82, als auch mit der B-Jugend 1982/83 und 1983/84 vier Meisterschaften in Folge. Sie stiegen so jeweils in die Kreisklasse und die Kreisliga auf.

Die erfolgreiche Jugendarbeit in diesem Jahrzehnt spiegelte sich auch in der Zahl der Berufungen in Auswahlmannschaften wider. Dabei ragten Torhüter Andy Dolinsek mit der Berufung in die Oberbayern-Jugendauswahl, Jürgen Kasper mit 72 Einsätzen und Rainer Borowicz mit 70 Einsätzen heraus.

 

Und auch im Herrenbereich wurden Erfolge gefeiert. Im Spieljahr 1985/86 errang die 2. Mannschaft die Meisterschaft, die sie im folgenden Jahr auch prompt verteidigen konnte. Die Saison 1988/89 wurde die erfolgreichste seit Bestehen des TSV. Erst in den Relegationsspielen gegen den TSV Taufkirchen um den 2. Tabellenplatz, und dann gegen den ESV
Rosenheim in Griesstätt und den TSV Emmerting in Mühldorf, wurde der Aufstieg in die A-Klasse (heutige Kreisliga) knapp verpasst. Die Mannschaft um Spielführer Joe Aringer und Thomas Kölbl bot den Zuschauern dabei äußerst spannende und kurzweilige Spiele, die teilweise doch recht unglücklich verloren gingen. Abteilungsleiter Manfred Kogler und Trainer Reini Zielke zeigten sich für diesen tollen Erfolg, auch wenn die Krönung fehlte, verantwortlich.

 

Auf und Ab ging es in den 90ern


Nach den tollen Erfolgen im letzten Jahrzehnt folgte ein Umbruch in der Abteilung. Eugen Gärtner übernahm von 1991 bis 1998 das Amt des Abteilungsleiters, während sich Karl Keller als Jugendleiter um die Nachwuchs-Kicker kümmerte. Schrammte man mit dem neuen Trainer Wilfried Katozka 1990/91 und auch 1991/92 noch knapp am Abstieg vorbei, so musste man in der folgenden Spielzeit nach einem Relegationsspiel den bitteren Gang in die C-Klasse antreten. Es folgte ein erneuter Trainerwechsel: Sepp Hauser löste Wilfried Katozka nach dreijähriger Tätigkeit ab. Die Eiselfinger „Erste“ schaffte umgehend den sofortigen Wiederaufstieg und konnte die Klasse mit ihrem Trainer auch halten. Nachdem Thomas Rupp die Elf von 1995 – Mitte der Saison 1996/97 trainierte kehrte Wilfried Katozka auf den Trainerposten
zurück, konnte den erneuten Abstieg in die C-Klasse allerdings nicht mehr verhindern. So beendete die 1. Mannschaft des TSV Eiselfing die letzte Dekade des alten Jahrhunderts in der C-Klassse. Rechtzeitig zur 25-Jahrfeier des TSV
Eiselfing wurde eine neue Turnhalle und ein neuer Fußballplatz fertiggestellt. Dazu wurde in Eigenregie der Fußballer die Tribüne errichtet. Alles in allem leistete die Abteilung Fußball ca. 4.300 Arbeitsstunden zur Fertigstellung der neuen Sportanlagen.

 

Back to the roots


Von 1999 – 2003 übernahm dann Rupert Hintermeier den Vorsitz der Abteilung. Mit Horst Hubl wurde ein erfahrener Trainer verpflichtet, dem die schwierige Aufgabe zufiel, die Mannschaft wieder zu verjüngen und Stück für Stück nach oben zu führen. Mitte der Saison 2002/03, die schlicht und einfach als Katastrophensaison zu bezeichnen ist, übergab
Horst Hubl dann sein Traineramt an Reini Zielke, der in seiner Berufung als „Feuerwehrmann“ die Mannschaft via Entscheidungsspiel gegen Jettenbach vor dem Absturz in die Neugegründete B-Klasse bewahrte. Während diesen äußerst schwierigen Monaten ersetzte Klaus Huber den scheidenden Abteilungsleiter Rupert Hintermeier und lenkt als insgesamt 6. Abteilungsleiter bis dato die Geschicke der Fußballer. Als erste Amtshandlung wurde Sepp Hauser als neuer Trainer für die Saison 2003/04 vorgestellt, was sich im Nachhinein als wahrer Glücksgriff herausstellen sollte. Hauser vollzog einen rigorosen Schnitt und setzte von Beginn an auf die eigene Jugend um aus dem Abstiegskandidaten
Nummer 1 eine homogene Mannschaft zu formen, die am Ende der Saison über ein Relegationsspiel gegen Palling sogar den Aufstieg in die Kreisklasse schaffte. Auch die 2. Mannschaft stand dem in nichts nach und realisierte in der
Saison 2004/05 den Aufstieg von der C- in die B-Klasse.

 

Im Sog dieser Euphoriewelle gründete sich nach vielen Jahren auch wieder eine Damenmannschaft, welche zuerst nur Freundschaftsspiele austrugen. Von 2005 weg nahmen sie dann an der FM-Hobbyliga teil. Nach einer gewissen Eingewöhnugszeit spielten die Dame dort aber eine entscheidende Rolle.

 

Auf Abstieg folgt Meisterschaft

 

Als es so schien, dass man sich endgültig in der Kreisklasse etabliert hätte, stieg die Erste in der Sasion 2006/07 unglücklich wieder in die A-Klasse ab. Nachdem sich die Hauser-Elf während der Saison schon fast gerettet sah, musste man am Ende im Platzierungsspiel gegen Pittenhart eine herbe Niederlage hinnehmen und verlor daraufhin das entscheidende Relegationsspiel gegen Kolbermoor II im Elfmeterschießen. Doch anstatt lange zu trauern, packte man sofort an und holte mit Richard Hauser einen höherklassigen Spieler. Unter anderem mit seiner Hilfe feierte der TSV in der Folgesaison überlegen die Meisterschaft in der A-Klasse. Zudem spielte die Reserve in der B-Klasse lange um den Aufstieg mit und verbuchte mit Platz 3 den größten Erfolg ihres Bestehens.

 

In der ersten Kreisklassensaison 2008/09 gelang dann Sepp Hauser mit seinen Jungs sogar fast der Durchmarsch in die Kreisliga. Nach Platz 2 in der Saison verlor man aber das Aufstiegsspiel mit 0:1 gegen Saaldorf vor einer Traumkulisse von 1000 Zuschauern in Trostberg.

 

Einen dramatischen Rückschlag musste der TSV vor der Saison 2010/11 hinnehmen. Durch einen unglücklichen Fahrradunfall verstarb der langjährige Trainer Sepp Hauser. In dieser schwierigen Situation übernahm Max Hesse vorerst das Ruder. Nachdem sich die Erste aber unerwartet in Abstiegskampf befand, wurde Hesse im Winter von Robert Kalamar abgelöst, der den drohenden Abstieg noch abwendete.

 

Unsere Damen konnten nach einer erfolgreichen "Verjüngung" der Mannschaft im Jahr 2011 dann endlich nach mehreren zweiten und dritten Plätzen die Meisterschaft der FM-Hobbyliga gewinnen. Seit der Saison 2011/12 nehmen sie am regulären Punktspielbetrieb teil.



Zosseder Huber & Sohn CR Innenausbau GmbH

TSV Eiselfing e.V. - Abteilung Fußball